Das Spiel "Electra" aus den 70ern

"Electra, der Computer für die Jugend" lautet die Bezeichnung für dieses schöne Spiel aus den 70er Jahren. Mit einem Computer hat dieses Spiel zwar nicht viel zu tun, interessant ist es aber allemal. Es müssen Fragen beantwortet oder Begriffe Bildern zugeordnet werden. Die Spielidee von Electra basiert auf dem Lernspielzeug "Electric Questioner" nach einem Patent aus dem Jahre 1928. Das Spielprinzip ist sehr einfach: Das Spielfeld besteht aus zwei Bereichen, die jeweils 25 elektrische Kontakte enthalten. Im linken Bereich des Spielfeldes sind Begriffe zu lesen, rechts befinden sich Abbildungen, beispielsweise von Gebäuden, Tieren oder Gegenständen. Die Begriffe müssen den Bildern zugeordnet werden (oder umgekehrt). Stimmt der Begriff mit dem Bild überein, leuchtet eine Lampe auf, wenn die beiden Kontakte auf den Spielfeldern mit den Kontakten an den Kabeln berührt werden. Auf diese Weise weiß der Spieler sofort, ob er die Begriffe und Bilder richtig zugeordnet hat.

Werbung

Hier ist das Spielfeld mit den Kontakten zu sehen. Die Leitungen sind mit einer Batterie und einer Glühlampe verbunden. Werden beide Leitungen verbunden, ist der Stromkreis geschlossen und die Lampe leuchtet auf.

Die Kontakte auf dem Spielfeld sind über mehrere Leitungen unter dem Feld miteinander verbunden, und zwar immer zwei Stück, eines auf jeder Seite des Spielfeldes. Die Verdrahtung der Kontakte zueinander ist fest und kann nicht  verändert werden (würde auch gar keinen Sinn machen). Auf dem Bild sind die Leiterbahnen schwach zu erkennen. Oben in Bild zu sehen ist die Batteriehaltering mit der Lampe.

Als Spannungsquelle diente einst eine Flachbatterie mit einer Spannung von 4,5 Volt. Diese Batterien waren in der damaligen Zeit sehr gängig und wurden gerne zum Basteln eingesetzt, da sie Metallzungen statt der üblichen Flächen als Batteriepole besaßen. Zwar gibt es diese Batterien auch heute noch zu kaufen, allerdings sind sie inzwischen sehr selten geworden. Im Bild ebenfalls zu sehen sind die Leitungen mit dem Kontaktsteckern, die auf die andere Seite des Spielgehäuses führen. Die Steckder an den Leitungen werden an die Kontakte auf dem Spielfeld gehalten.

Die Fragebögen sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt. Sie befassen sich mit vielen verschiedenen Themen. Von Naturthemen über die Geschichte bis hin zu technischen Themen sind verschiedene Wissensgebiete enthalten. Besonders an den technischen Themengebieten kann man leicht erkennen, aus welcher Zeit das Spiel stammt. Die Automobile sowie Elektrogeräte beispielsweise gehören schon längst zu den Klassikern oder Oldtimern. Damals aber waren es auf den Straßen zu sehende Fahrzeuge bzw. im Haushalt übliche Geräte, die hier gezeigt werden.

Werbung
Besucherzaehler

Suche

Werbung