"Retro-Gaming" mit dem PIC16F84

Platine mit Mikrocontroller

Pong - eines der ältesten Videospiele überhaupt

Alte Videospiele sind ja wieder im Kommen. Heute nennt man so etwas Retro-Gaming oder so ähnlich. Pingpong bzw. nur Pong war ja eines der ersten Videogames überhaupt. Mit einem auf dem Bildschirm durch einen simplen Strich dargestellten Schläger oder besser gesagt zwei davon wurde ein virtueller Ball, auf dem Bildschirm durch einen einfachen Punkt dargestellt, hin und her geschlagen. Erwischte einer der Spieler den Ball nicht, bekam der Gegenspieler einen Punkt. Hierzulande wurde das Spiel häufig auch als Tennis oder einfach als Telespiel bezeichnet. Ich brauche aber wahrscheinlich das Spiel gar nicht lange zu erklären, da es fast jedem bekannt sein dürfte.

Werbung

Retro-Gaming mit dem Mikrocontroller PIC16F84

Der Mikrocontroller PIC16F84 kann bei Weitem mehr, als ein paar LEDs aufleuchten zu lassen oder ähnliche Dinge. Mit einer äußerst einfachen Außenbeschaltung ist er sogar in der Lage, Videosignale zu erzeugen, die man mit einem herkömmlichen Videomonitor anzeigen bzw. darstellen lassen kann. Die Darstellung funktioniert zwar nur in Schwarzweiß, aber immerhin. Ich muss zugeben, dass ich die Software für die Mikrocontroller nicht selbst geschrieben habe. Ich war allerdings von der ganzen Sache so fasziniert, dass ich unbedingt diese Schaltung selbst ausprobieren wollte. Das ganze Projekt stammt von einer anderen Website. Hier kann man auch den Schaltplan sowie die Firmware für den Mikrocontroller PIC16F84 herunterladen. Wie man auf dem Bild oben gut erkennen kann, habe ich die Schaltung einfach auf einer Lochrasterplatine aufgebaut. Die ganze Schaltung sieht auf dem Bild wahrscheinlich etwas verwirrend aus, ist aber in Wirklichkeit recht einfach und unkompliziert. Die Anschlüsse für die Stromquelle, die hier aus einer einfachen 9-Volt-Blockbatterie besteht, Audio- sowie Videoanschluss (Composite-Videosignal) und die beiden Joysticks sind mithilfe einfacher Kabel nach außen geführt worden. Die Joysticks werden übrigens über einen 9-poligen Stecker angeschlossen, wie dies damals bei vielen Homecomputern wie dem C 64 üblich war. Auch die Joysticks, welche kompatibel zu diesen Homecomputern sind, können hier verwendet werden.

Ich habe einfach einen Joystick mit dem Anschluss der kleinen Platine verbunden. Im Pong-Spiel kann man auswählen, ob man gegen einen menschlichen Gegner spielen möchte oder den "Computer" bzw. den PIC16F84 Mikrocontroller. Bei dieser Variante benötigt man natürlich nur einen Joystick.

So sieht das ganze Spiel dann auf einem Bildschirm aus. Es erinnert schon sehr an die typischen Videospiele der siebziger Jahre. Sogar einfache Pieptöne kann das Spiel über den Lautsprecher des Monitors ausgeben. Unten auf den Bildschirm werden die Punkte für jeden Spieler gezählt. Erreicht einer der beiden Spieler 15 Punkte, hat dieser das Spiel gewonnen. Es ist schon erstaunlich, dass gerade so einfache Spiele wie dieses hier die Menschen faszinieren und so viel Spaß machen. Manchmal sind die einfachsten Dinge die besten. Sehr praktisch ist auch, dass die ganze Schaltung nur einen äußerst geringen Stromverbrauch hat und mithilfe einer einfachen Blockbatterie betrieben werden kann. Dadurch ist es bei zum Beispiel möglich, das Spiel zu Freunden mitzunehmen und dort an einen Fernseher anzuschließen. Übrigens: Auf dieser Webseite gibt es ein Tetris-Spiel für den Mikrocontroller 16F84, das auch mit der hier vorgestellten Schaltung funktioniert.

Fotos und Texte in diesem Beitrag: Gerd Weichhaus

Werbung
Besucherzaehler

Suche

Werbung